Das 'Love Principle' nach Alex Loyd

Laut Alex Loyd orientieren wir uns von Beginn unseres Lebens an einem "System von angenehm und unangenehm", das heißt wir suchen und wollen das für uns Angenehme und versuchen das Unangehmene, Schmerzvolle zu vermeiden. Wir reagieren positiv auf angenehme Sinneseindrücke und negativ auf unangnehme, da wir diese als mehr oder weniger schmerzhaft empfinden.

Im Verlauf unserer Kindheit eignen wir uns Strategien an, um Angenehmes zu erhalten und Schmerz zu vermeiden. Dabei spielt das Verhalten der Umgebung natürlich eine Rolle. Je schwieriger es für uns ist auf einfachem Weg unserer Bedürfnisse zu befriedigen und Angenehmes zu erhalten, desto wahrscheinlicher werden wir Strategien der Manipulation unserer Bezugspersonen und Umgebung entwickeln. Nichtsdestotrotz gilt die Suche nach Bedürfniserfüllung bzw. nach dem Angenehmen für alle.

Ebenso haben alle Menschen von Geburt an das Bedürfnis Schmerz zu vermeiden und versuchen dies so gut wie möglich zu verwirklichen, zum Beispiel indem sie physischen oder emotionalen Schmerz in ihrem Körper als Trauma festhalten, um ihn nicht spüren zu müssen. Es ist ein biologischer Mechanismus, der sich im Laufe der Kindheit ausdifferenziert, wobei der grundlegende Antrieb gleich bleibt: Wenn ich mich auf eine bestimmte Weise verhalte, bekomme ich, was ich will oder ich kann das, was ich nicht will, vermeiden.

Dieses System ist zur Orientierung in einer komplexen Umwelt für Kinder, für die die Erfüllung ihrer Bedürfnisse lebenswichtig ist, durchaus sinnvoll. Es ist jedoch nicht mehr sinnvoll, wenn wir beginnen älter zu werden und ein Verantwortungsbewusstsein für uns selbst und andere zu entwickeln. Alex Loyd formuliert das so: Das Leben ist eine Prüfung, die wir von Gott gestellt bekommen. Und die entscheidende Frage ist: Bist Du bereit erwachsen zu werden und das System Deiner Kindheit von angenehm und unangenehm hinter Dir zu lassen? Anders gesagt, bist Du bereit Vergnüngungssuche und Schmerzvermeidung aufzugeben und Dich stattdessen nach dem auszurichten, was Du für richtig hältst?

Die Aufgabe eines Erwachsenen ist es nämlich, sich nach einem anderen Maßstab auszurichten, den man auch Verantwortungsbewusstsein oder das eigene Gewissen nennen könnte. Aus Loyds Sicht ist die einzige Möglichkeit dem System von angenehm und unangenehm zu entkommen, welches im Prinzip einem Zustand der Angst entspricht, sich bewusst für Liebe zu entscheiden. Dies ist möglich, es geht jedoch nicht mit Willenskraft.

Willenskraft allein wird uns weder dabei helfen, dauerhaft Vergnüngen zu erhalten und Schmerz zu vermeiden noch können wir allein mit Hilfe der Willenskraft dem System von angenehm und unangenehm entfliehen. Dies kann letztlich nur geschehen, wenn wir uns bewusst entscheiden, den (göttlichen) Raum von Liebe und Gnade zu betreten und die Kontrolle des Egos abzugeben, das krampfhaft versucht, unser Leben so zu führen, dass wir möglichst viel Angenehmes und möglichst wenig Schmerzhaftes erfahren.

Denn dies kann aus mehreren Gründen nicht funktionieren. Es kann erstens nicht funktionieren, da wir allein mit unserer Willenskraft die Erreichung unserer Ziele häufig verfehlen. Denn unsere angstbesetzten Erinnerungen wirken unseren bewussten Absichten entgegen. Wenn unser Unbewusstes jedoch ein anderes Ziel verfolgt als unser Bewusstsein, gewinnt fast immer das Unbewusste, welches unsere Pläne durchkreuzt. Da wir die Wirkungsweise des Unbewussten nicht erfassen, sind wir verwundert und frustriert darüber, dass wir unsere Ziele nicht erreichen. Da wir aber von unseren Zielen erwarten, dass ihre Erreichung uns glücklich macht, sind alle nicht erreichten Ziele ein Grund für mehr statt weniger Schmerz im Leben.

Weiterhin leistet Willenskraft uns keine guten Dienste selbst wenn wir unsere Ziele erreichen, da wir unter falschen Vorzeichen gestartet sind. Die Erreichung unserer Ziele bzw. bestimmter äußerer Umstände wird uns nicht glücklich machen, wenn wir nach dem System von angenehm und unangenehm leben, da wir das, was uns wirklich wahrhaft und langfristig erfüllt, nicht bekommen.

Wirkliche Zufriedenheit erreichen wir nur durch einen inneren Zustand von Liebe, Freude und Frieden und nicht durch äußere Umstände. Laut Alex Loyd ist es jedoch für jeden möglich den inneren Zustand, den wir uns wahrhaft wünschen, zu erhalten, indem wir uns umprogrammieren, das heißt indem Angstprogramme gelöscht werden. So können wir innerlich frei werden um unser Leben in Wahrheit und Liebe zu leben und auf diese Weise werden sich die äußeren Umstände, die wir uns wünschen, ebenfalls auf ganz natürliche Weise einstellen.

Lesen Sie dazu auch den zweiten Teil.